Wagner up to date: Musik durch die Linse

Das ifmpf arbeitet seit längerer Zeit mit dem Richard Wagner-Verband Hannover zusammen. Aus dieser Konstellation entstand die Idee, den Forschungsschwerpunkt des Instituts - die digitalen Medien - thematisch auf den Verband zu beziehen. Heraus kam ein interessanter Einblick in die Möglichkeiten der digitalen Medien, Wagner verstärkt und nachhaltiger in die Schule zu befördern. Zusammen mit Jan Biring veranschaulichte Raphael Legrand anhand einiger Beispiele, wie die filmische Bearbeitung von Musik - quasi dessen Visualisierung - das Verständnis dieser Musik fördern kann. Gerade für Schülerinnern und Schüler, die wenig mit klassischer Musik zu tun haben, kann die Arbeit mit Medien ein Zugang sein, der ihnen aufzeigt, dass auch Wagner mitreißend ist. Durch die Bearbeitung von Bild und Ton - durch die Erstellung eines Films, der sich auf die musikalische Wirkung bezieht - gelangt die fremde Musik ein Stück weit in die Lebenswelt des Schülers, der sich tagtäglich mit Film und Fernsehen beschäftigt. Vorbild für diese Idee war das Projekt Bad Boy Berlioz aus dem Jahr 2010, in dem zahlreiche Schülerinnern und Schüler aus mehreren hannoverschen Schulen die Symphonie fantastique visualisiert hatten.

Den Bericht vom Richard Wagner-Verband Hannover können Sie hier nachlesen.

Herzlichen Dank an den Richard Wagner Verband für die die Ermöglichung dieses Austauschs.